Geschichte

  • Die Herstellung qualitativ hochstehender Unterrichtshilfsmittel und Lehrmittel für den Fachunterricht von Hochbauzeichnerinnen und Hochbauzeichnern war den Lehrpersonen der Nord- und Ostschweizer Berufsschulen seit den 80-er Jahren ein grosses Anliegen. Vertreter dieser Schulen gründeten den Verein «Interkantonales Lehrmittelkollegium LMK» und entwickelten erste einheitliche Lehrmittel für Konstruktion und Baustoffkunde, die fortlaufend an die neuen Anforderungen der Bauwirtschaft und Bautechnik angepasst wurden und sich im Unterricht sehr bewährten.
  • Um die Jahrtausendwende zeichnete sich ein Generationenwechsel ab. Die Pioniere der ersten Stunde übergaben die Verantwortung der Lehrmittelentwicklung in jüngere Hände. Das neue Team unter der Leitung von Beat Deola, Dipl. Arch. ETH/SIA und Andreas Corrodi, Dipl. Arch. FH/STV, nahm seine Arbeit im Jahr 2004 auf. Beide sind als Fachlehrpersonen an der Berufsbildungsschule Winterthur tätig.
  • Zu den bestehenden Lehrmitteln wurde eine umfangreiche Umfrage bei den beteiligten Berufsfachschulen und Architekturbüros durchgeführt. Die Resultate haben gezeigt, dass die bestehenden Lehrmittel von Grund auf neu gestaltet werden müssen. Das LMK setzte sich dabei zum Ziel, ein Grundlagenwerk zu schaffen, das im Unterricht, aber auch als Nachschlagewerk verwendet werden kann. Als erster Schwerpunkt wurde das Lehrmittel für Bautechnik neu gestaltet. Weitere Themen, wie z.B. Baustoffkunde, sollen in naher Zukunft in Angriff genommen werden. 
  • Zur Realisierung dieses Projektes, dessen Erarbeitung mit einem grossen finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden war, wurde im Jahr 2004 die «LMK Lehrmittel GmbH» mit Beat Deola und Andreas Corrodi als Geschäftsführer gegründet. Alle anderen beteiligten Gesellschafter sind Fachlehrpersonen, die an den verschiedenen Nord- und Ostschweizer Berufsfachschulen unterrichten und sich bei der Lehrmittelentwicklung engagieren. Der Verein LMK hat die Realisierung des neuen Lehrmittels der neuen GmbH übertragen.
  • Nach intensiven Vorarbeiten konnten 2008 die ersten Hefte des Lehrmittels «Die neue Konstruktionslehre für den Hochbau» ausgeliefert werden. Sie haben sich an den Nord- und Ostschweizer Berufsfachschulen rasch etabliert und wurden ebenfalls von den Schulen der Zentralschweiz übernommen. 2010 folgte bereits die zweite und erstmals überarbeitete Ausgabe und 2014 die dritte mit teilweiser Übersetzung ins Französische. Seit 2018 liegt die 4. deutsche Ausgabe des Lehrmittels vor.
  • Im Zuge einer breiteren Ausrichtung der Tätigkeiten für die Herstellung von Lehrmitteln für die Baubranche wurde die «LMK Lehrmittel GmbH» per 18.7.2014 in «LM-A LernMedien-Architektur GmbH» umbenannt. Die Aufgaben der Geschäftsführung wurden aufgeteilt zwischen Beat Deola, Dipl. Arch. ETH/SIA und Vorsitzender der Geschäftsführung, Enno Köppen, Dipl. Ing. Arch. SIA und Heiner Gabele, Dipl. Arch. ETH. 2017 hat Heiner Gabele den Vorsitz der Geschäftsleitung von Beat Deola übernommen.
  • Seit 2016 liegt die komplette Übersetzung der Themenhefte ins Französische vor. Ebenfalls steht die Lern-Applikation "ARCH APP" in Deutsch zur Verfügung. Diese umfasst Fragen zu sämtlichen Gebieten der Bautechnik, Baustoffkunde und Baustilkunde sowie zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen.